Montag, 29. Oktober 2007

Schönheitsideale, Mode und Moral

Ein witziger und ironischer Beitrag über Schönheitsideale, Mode und Moral in Ghana. Allerdings ist der Beitrag offensichtlich doch ernster gemeint, als man annehmen könnte. Zm Schluß heißt es“ „If we do nothing, the nihilistic culture will take hold and our society will be heading for perdition. If we work to strengthen our moral foundations, we will be on course for a good cruise.” Für diese Interpretion spricht, dass das Thema “dezente Kleidung” immer wieder auch in anderen Beiträgen und Leserbriefen angesprochen wird.

New fashions and propriety

A Ghanaian adage has it that when your mother-in-law does not know how to sit properly, you must learn to discipline your eyes. This precept has served me well until now. I am in a quandary and I need some help.

Some of the fashions that confront me these days continue to stretch the focus of my eyes and my modesty beyond the limit. I must admit that it is still a pleasure to see a beautiful female walk by and praise the Almighty that He has the ingenuity and expertise to create such exquisite beings to brighten our word. After all, He is male, isn’t He?
The religion that I adhere to says in unambiguous terms that if my right hand causes me to sin, I should cut it off. I am in a serous quandary. If I start cutting off my limbs and organs, what will be left for me to show in this world would be of no value. It is also clear that life would become more difficult for me to handle. I have learnt that what my eyes see emanates from my brain. So you see where we are heading to?
I know that one of the pieces of advice I shall be showered with is that I should pray without ceasing. I do pray but not too often, I believe. I try to make up for this lack of incessant prayer by going to worship on Sundays.
… Maybe I should add the attendance to all night prayer sessions to my list of activities. I am worried about what the attendance would do to me. You know, of course, that the vast majority of those who frequent all-night prayer services are females.
If I go there and add my neuroses to those of the women whose husbands drink, beat them, have eyes for the girl next door, do unspeakable things to them and so on, and then forget to pay the children’s school fees maybe the only sane person there would be the pastor.

The devil and his agents stalk us all the time even when we feel closest to the Almighty. Well, another tack would be for me to go there and then risk walking about the town the next day like a zombie with only a third of my voice left as I would have expended the majority in singing, jumping about and trying to speak in tongues that make no sense to my own self.I ave been given my body to keep healthy and pure as a temple. If I got to work and can only speak in a whisper, feel sleepy and unable to concentrate on what I am paid to do am I being just with myself and my maker? And, of course, my employer expects the maximum out of me for the wages that he pays me.
But the other situation that puts me into a bind is when I walk behind an ample woman who is wearing the tightest of stretch jeans that emphasise every fold that the body has proliferated through eating tons of banku, fufu, kenkey and the carbohydrates together with the tsoof or turkey tails that she can possibly ingest.
Her blouse is made in such a way as to make sure that most of her upper torso including significant parts of her breasts is exposed to any eye that cares to look that way. I am aware that every step that she takes creates a mini quake that draws attention to the ridiculously uneven and in harmonious rhythm that the movements of the different parts of the body provoke.
I am also aware that an obese woman is the pride of her admirers and friends, not to speak of her husband. In certain cultures, as in Mauritania and south east Nigeria women are actually fattened for the pleasure of their men folk. A few years ago I used to frequent the Treichville Market in Abidjan. I met a remarkable woman who became my guide an interlocutor.
You see, men are not supposed to go shopping in the market. Each time she saw me she would wrest my basket form me and ask me to tell her all that I needed that day. She would go and buy everything and come for the money later on. Sometimes I would walk with her through the market.As we walked along, her colleagues in the market would be playfully slapping her ample buttocks and arms and other parts of her body in admiration of her obese form. Shoe loved this play and accentuated this show by ambling along with exaggerated steps that made the earth under her feet tremble.
Our women love to be fat. The fat woman is an embodiment of contentment and well—being.
A slim woman would be asked by her friends if she is beaten every day by her husband or is being maltreated in some other way by him. In their lexicon, there is no slim woman – you are either fat or thin. Our diets and lifestyles contribute in no small way to our obesity
The men use the tennis court, for example, as an excuse to down huge quantities of liquor especially beer. They then go home for their fufu and palmnut or groundnut soup…And now back to my mental anguish. The feeling of helplessness intensifies when the subject doing the provocation is a young person who is out to bring your carefully crafted moral standard crashing to the ground.
I have been schooled, or so I thought, to follow the straight and narrow path until my eyes lighted on the body before me. The curves which confronted me, it is true, did credit to its creator. But why would the proud owner of this valuable asset seek to flaunt it at me?
I see less and less of the rather short blouse that exposes the midriffs of the wearer. A keen observer of the fashion scene tells me that the fad is passing on. When it was in vogue I had a fest of seeing flesh although not enough of the different sizes of pot bellies that our women sport. I also saw many different hues of flesh. I still think that some of these blobs of flesh should not be for public display.

I have been told that the name for the kind of blouse that bares all bar none (!) is called, “I am aware”. This kind of awareness does not wash with me. Seeing a mother and a daughter being aware of each other makes my head go round in a whirl.
The appropriateness or otherwise of what people wear is always a problem. The clothing industry exacts huge sums of money from us to clothe us. We run like lemmings desperate to drown ourselves and buy all the offerings that are presented. After acquiring these accoutrements we then begin to go about in a state of near nudity.
Thankfully, unlike some other cultures our young people are not yet tattooing their bodies and wearing ear, nose and eye brow rings. My concern is how to ensure that such a development is nipped in the bud.

E. Ofori Akyea, Daily Graphic, 27. October 2007. S. 10

Handys in Ghana – Wirkungen und Nebenwirkung

Wirkungen: Da Ghana mit Telefonleitungen nur sehr unzureichend erschlossen ist, hat der Mobilfunk es zum ersten Mal möglich gemacht, mit einander über Entfernungen zu kommunizieren. Wenn man am Straßen Sonnenschirme sieht und man sieht sie überall, dann heißt das: Hier kann man telefonieren! In bestimmten Stadtteilen von Accra hat man den Eindruck, dass mindestens jeder zweite Passant sein Handy am Ohr hat oder gerade dabei ist eine SMS einzugeben bzw. abzurufen. Ohne das Pre-Paid-System hätte das Handy in einem Land wie Ghana seinen Siegeszug nicht angetreten. Wer hat schon das Geld einen langfristigen Vertrag abzuschließen! Bei Bedarf lädt man halt für einen Ghana Cedi (ungefähr ein Dollar, aber für das durchschnittliche Pro-Kopf-Einkommen von 420 Dollar immer noch viel Geld) Einheiten nach. Telefonkarten sind überall zu kaufen. Das entsprechende Guthaben wird online hochgeladen.

Nebenwirkungen: Formulare, wie z. B. Anmeldungen zu Deutschkursen am Goethe-Institut, haben of ein Feld für „Anschriften“. Vor Verbreitung des Mobilfunks war es im Prinzip recht überflüssig, diese Daten abzufragen. Die meisten Straßen und Gassen haben keinen (offiziellen) Namen. (Offensichtlich gibt es auch keinen Stadtplan von Groß-Accra!?), und selbst wenn es Straßennamen geben sollte, haben die Häuser in den wenigsten Fällen Hausnummern. Die früher übliche Frage nach der Postbox führte auch nicht weiter, weil zumeist die eines Onkels oder eines anderen Verwandten angeben wurde. Die Internetadresse ist auch mehr als unzuverlässig. Man ruft nicht regelmäßig seine E-Mails ab, die Verträge laufen aus und damit wird die Adresse ungültig usw. Mit der eigenen Handynummer ist dies alles anders geworden. Hier hat man zum ersten Mal verlässliche Kontaktdaten. Nicht unproblematisch ist es jedoch, insbesondere an jüngeren Personen eine SMS-Mitteilung zu verschicken, weil evt. Rückfragen mit hoher Wahrscheinlichkeit nach Mitternacht zu erwarten sind – zu der Zeit, in der die Nutzung der Mobilfunks bei den meisten Providern kostenlos ist!!! In den Studentenwohnheimen der Universität Legon sollen in dieser Zeit die Gänge und Balkone wimmeln vor dauertelefonierenden Studenten.

Freitag, 26. Oktober 2007

Von Accra nach Rangoon und zurück


Am 25. Oktober bringt die Tageszeitung Daily Graphic in der Rubrik „World News“ einen Bericht über die weltweiten Demonstrationen, mit denen an das Schicksal der burmesischen Oppositionsführerin und Nobelpreisträgering Aung San Suu Kyi erinnert werden sollte. Aung San Suu Kyi steht seit 12 Jahren unter einem von der burmesischen Regime verhängten Hausarrest.

Der Vater von Aung San Suu Kyi, General Aung San, gilt bis heute als der herausragende Führer des burmesischen Unabhängigkeitskampfes gegen die britische Kolonialherrschaft. Nach einem Japanaufenthalt gründet er während des Zweiten Weltkriegs die Burma Independence Army, die auf Seiten der Japaner gegen die Briten und ihre Alliierten kämpfte. Aung San ging aber schon bald auf die Distanz zu den Japanern und führte im März 1945 einen Aufstand gegen die japanischen Besatzer an.

In Accra gibt es im Stadtteil Cantonments (Bezeichnung für Soldatenunterkünfte) eine Burma Road, die am Burma Camp vorbeiführt, und es gibt auch eine Rangoon Road. Diese Namen erinnern daran, dass während des Zweiten Weltkriegs ghanaische Soldaten, das so genannte Gold Coast Regiment, unter britischem Kommando in Burma gegen die Japaner und damit auch gegen die burmesischen Nationalisten kämpften.

In der Nachkriegszeit sollte sich zeigen, dass insbesondere der Militärdienst in Übersee bei vielen ghanaischen Soldaten zu einem stärkeren politischen und nationalen Bewusstsein geführt hatte. 1946 gründeten ehemalige Soldaten aus Unzufriedenheit mit ihre ökonomischen Situation die „Gold Coast ExServicemen’ Union“. Am 28. Februar 1948 wurden während einer von der Organisation der Kriegsveteranen organisierten Protestversammlung drei Demonstranten von der Polizei getötete und mehrer verwundet. Die tödlichen Schüsse wurden von dem befehlshabenden britischen Polizeioffizier abgeben, da sie die ghanaischen Polizisten geewigert hatten, das Feuer auf die Demonstranten zu eröffnen. Dieses Ereignis führte zu landesweiten Unruhen, in deren Zusamenhang die Briten Nkrumah und die anderen Führer der Unabhängigkeitsbewegung verhafteten. Die so genannten „Accra Riots“ gelten als wichtiger Markstein der Ghanaer im Kampf um ihre Unabhängigkeit. Ein Denkmal in der Nähe des heutigen Regierungssitzes erinnert an Toten der „Accra Riots“.

Donnerstag, 18. Oktober 2007

Über Ungleichzeitigkeit

In der dritten Novemberwoche 2007 wird eine Stiftung „a Laptop-per-child“ gestartet. Bei dem Laptop handelt es sich um das vom MIT enwickelte Modell, das der damalige UN-Generalsekretär Kofin Annan 2005 in Tunis vorgestellt hatte. (Daily Graphic 10.10.2007, S.39 - vgl. Beitrag im Blog vom 12. Oktober)

Der Omanhene (...Titel eines tradionellen Herrschers bei den Akan und Guan...) von Akuapen Guan hat einen dringenden Appell an die Regierung gerichtet, die lokale Infrastruktur für die Telekommunikation wieder in Stand zu setzen . Die Tatsache, dass Lateh und die umliegenden Gemeinden nicht mehr an das Telefonnetz angeschlossen seien, habe schwerwiegende negative Auswirkungen für die Qualität die Arbeit in den Schulen. Nach der neuen Schulreform käme zwar der informations- und kommunikationstechnologische Ausbildung besondere Bedeutung zu, dieser Unterricht könne aber aufgrund der mangelnden technischen Infrastruktur nicht stattfinden. In den 60er Jahren (!) seien zwar solarbetriebene Telefonstationen eingerichtet worden, diese seien aber schon lange nicht mehr funktionsfähig. (Daily Graphic 17.10.2007, S. 20)

Bericht aus der Bethel Presby Junior High Scholl in einem Vorort von Kumasi. Nach dem Einsturz eines Schulgebäude werden hier seit zwei Jahren 600 Schüler – vom Kindergarten bis zur Grundschule – im Freien unter Bäumen unterrichtet. Bevor der Unterricht beginnt, müssen die Schüler ihre Schulbänke ins Freie tragen. Wenn es regnet, kann nicht mehr unterrichtet werden, weil die Kinder dann auf die Klassen der höheren Jahrgänge verteilt werden. Auch wenn es sehr windig ist, leidet darunter der Unterricht. (
Daily Graphic 17. Oktober 2007, S. 11)


MP Mr. Puozaa übergab der Daffiama School 10 Computer. Da es bisher an der Schule nur einen Computer gab, verbesserte sich das Verhältnis von Schülern zu Computerarbeitsplätzen auf 50 zu 1. Bei der Übergabe der Spende betonte Mr. Puozza die Notwendigkeit, „to strive to be computer literate“.

Freitag, 12. Oktober 2007

Break your fast this ramadan with LIPTON!

Lipton wirbt: Break your fast this ramadan with LIPTON!

World news
Pakistani civilians flee after clashes kill 195 (AFB/BBC)
Japan extends N. Korea sanctions (BBC)
Cuba pays tribute to Che Guevara (BBC)
US skydivers wreck found (BBC)

News in brief (BBC)
Iranian president faces rare protest
Fraud police questiin Israeli Premier
Diplomat resigns over Burma monks
Strandes pair lucky to be alive

Daily Graphic 10.10.07: “This is my story” – National best teacher tells it all
This ist the true story of the current national best teacher Faustina Gyeketey, who had proved daring an weathered the storm to reach this height..

Die 29jährige Englischlehrerin unterrichtet in einer Junior High School in der Central Region. Als Anerkennung für ihre Abreit hat sie ein Haus im Werte von 40.000 Ghana Cedis (über 30.000 Euro) erhalten. In ihrem Berufsleben habe sie vor manchen Herausforderungen gestanden, erzählte sie dem Reporter. So wurde ihr ein Apartment gekündigt, weil sie sich weigerte „to accep a man’s love proposal“. Dabei handelt es sich um den verheirateten Bruder des Vermieters. Auch der Versuch des Chiefs von Obokrom, Nana Obukasa, in diesem Konflikt zu vermitteln, verlief ergebnislos. Bis zu ihrer Heirat wohnte sie daraufhin im Haus des Chiefs. However, after that experience everything went on well with me until I qualified fort his award but that incident could have marred my future aspirations and subsequently my hard work over the years. Only God knows what would have happened to me if I had not stood my grounds…”
Paedagogisch gibt es noch Interessantes zu berichten: Es wurde eine Laptop-Initiative gestartet. Der (mehr als ambitionierte!) Plan sieht vor im ersten Jahr 1 Millionen (!!!) Laptop an die Schulen zu verteilen. Im Prinzip waere die Nutzung con Computern und Internet schon ein wichtiger Schritt, zur Modernisierung des Schulsystems, aber schon allein das logistische Problem, 1 Millionen Laptop im Lande zu verteilen, ist weder in Ghana noch irgendwo in Deutschland zu loesen. Aber man muss auch Visionen haben!

Hier geht es zu Fotos aus Adenta-West, dem Stadtteil, in dem ich mich bisher aufgehalten habe. "Aponkye Nkrakpa" heißt nebenbei, dass Mama Lee ihre Kundschaft zur Ziegensuppe einlädt!
Mein Umfeld in Adenta-West

Donnerstag, 11. Oktober 2007

Erster Tag in Accra

Erste Eindrücke. Blick in die Tageszeitung macht deutlich, dass hier andere Dinge wichtig sind bzw. die Welt ausserhalb Ghans weitgehend aus der Perspektive von BBC und CNN wahrgenommen wird. Interessant, welchen Raum doch der Meldung über die Entschuldigung der Familie von Trotha hier eingeräumt wird. Auch an anderen Meldungen wird deutlich, dass die Auseinandersetzung mit der kolonialen Vergangenheit eine wichtige Rolle spielt!

PS. Bin mir nicht sicher, ob ich so alle Ratschläge befolgen werde, die mir auf den Straßen ständig angeboten werden (siehe Rückseite Trotro: Read Your Bible - Pray Every Day)

Sonntag, 7. Oktober 2007

Vor dem Abflug

Morgen früh geht es los.
Da dies mein dritter Aufenthalt in
Ghana ist, weiß ich ungefähr, was mich erwartet. Das Flugzeug wird nach 18:00 Ortszeit auf dem Kotoka International Airport landen. Der Flughafen ist nach dem Generalleutnant Emmanuel Kwasi Kotoka, einem der Anführer des Militärputsches gegen Nkrumah benannt. Nicht mehr unbedingt eine zeitgemäße Namensgebung, wenn man erlebt hat, wie anläßlich des 50jährigen Jubiläums der Unabhängigkeit Nkrumah als erster Präsident des Landes gefeiert wurde.

Jürgen Hansen, der Held meines Sanella-Albums, "begrüßte freudig die frische atlantische Luft" in Accra. Vielleicht kommt es darauf an, woher man kommt. Wenn man aus dem Flugzeug steigt, erlebt wohl kaum jemand die Luft in Accra als "atlantisch frisch"!

Besonderen Spaß machte es meinem Sanella-Helden - um noch ein letztes Mal die Quelle meines frühen Afrikabildes zu erwähnen, wenn er bei der "Palmfruchternte" zugucken konnte. Dazu muss man aber nicht an den Strand gehen, sondern das kann man auch in der Stadt erleben. In den Wohngebieten kommen von Zeit zu Zeit junge Männer vorbei, klettern in die Palmen und ernten die Kokosnüsse. Einen Teil der Ernte behalten sie als Lohn und verkaufen die Kokosnüsse dann auf der Straße. Das Kokoswasser schmeckt gut und ist frisch und gesund. Aber auf das Thema "Trinken und Essen" werde ich sicherlich noch bei anderer Gelegenheit zurückkommen.

Samstag, 6. Oktober 2007

Vor der Abreise- Wie man so zu seinen Weltbildern kommt

Aufgewachsen zu einer Zeit als man bestenfalls bei Nachbarn fernsehen konnte - dafür das Radio noch ein "magisches Auge" hatte - verdanke ich mein Weltbild dem Sammeln von Briefmarken und Sanellabildern. Die 50er Jahre, das sind für mich meine Sanella-Alben.

Mit Afrika fing es an: Wie die Weißen Väter als Missionare im Belgisch Kongo Salzbrocken an die dankbar aufblickenden „Urwaldzwerge" verteilen, das werde ich wohl nie vergessen, denn viele, viele Male hielt ich dieses Sanella-Bild in der Hand, bevor ich mir das vollständige Afrikaalbum zusammengesammelt und getauscht hatte. Das Einkaufen übernahm ich gern, weil ich dann selbst darauf achten konnte, dass ich beim Kaufmann - einem richtigen Kaufmann mit Abwiegen und Eintüten - Bilder bekam, die ich nicht schon doppelt oder dreifach hatte.

Mit welchem Interesse las ich die Legende auf der Rückseite der Bilder, so daß ich große Textstücke des Albums bereits auswendig konnte, als es endlich gegen Einsendung von 2 DM in Briefmarken angefordert werden konnte. Auf Afrika folgte dann Südamerika, nein, ein Sammler ist genau: „Mittel- und Südamerika", „China-Tibet-Japan" und „Australien-Neuseeland". Solange mein Weltbild nicht komplett war, verpflichtete ich alle Familienmitglieder auf Markentreue, versteht sich. Ergänzt wurde mein Margarine- und Briefmarken-Weltbild später durch nachmittägliche Kurzwellentrips rund um die Radioskala. Beim BBC-Worldservice schulte ich - wie ich heute weiß - trotz des gelegentlichen Pfeifens und Knackens mein Hörverstehen, damals faszinierte mich aber ebenso der Zugang zur großen weiten Welt, denn der Weg zu BBC-London führte über Radio Moskau und manch anderen exotischen Sender.